ASPIRIN

Hier eine kleine Patchwork-Arbeit von Dominic Kriegel und mir. Vorgetragen als Anheizer bei der POETRY SLAM HOF im Galeriehaus Weinelt.

 

 

ASPIRIN

von

Dominic Kriegel / Roland Spranger

Aspirin.

Ich mag kein Viagra. Ich mag keinen Gutschein. Ich mag keine Penisverlängerung. Wer einmal herausgefunden hat, wie das gemacht wird, ist froh einen unverlängerten Penis zu haben.

Aspirin 1 Glas. Ich fahre Golf. Ich subventioniere die Werksbockwurst. Ich bin die Herzschlagader der Provinz.

Ich habe Angst, vom Duschstrahl erschlagen zu werden.

Ich mag keinen Gewinn, der schon wartet. Keine geschenkte Flugreise in die Türkei. Und mir ist scheißegal, wer mir zuzwinkert. Zuzwinkern ist in ECHT schon eine selten dämliche Flirt-Taktik.

Es ist unästhetisch gegen die Maastrichtkriterien zu verstoßen

Herr Verteidiger , wo stecken Sie ?????

Aspirin 1 Glas ,

Es ist bitter von der Spam-Mail mehr gemocht zu werden als von seinen Freunden.

Sarah Kuttner fordert, dass in der Gegenwartsliteratur nicht mehr soviel gekotzt, gefickt und geschissen wird.

Apririn 1 Glas. Ich übergebe mich im Stadtpark.

Betty Moon stammt aus dem Südschwarzwald und malt gerne Pferde.

Topmodell Allessandra Ambrosia oder Schauspielerin Zoe Saldana tragen zufällig das gleiche bauchnabeltief ausgeschnittene Glitterkleid. Mir ist scheißegal, wer das Style-Duell gewinnt. Trotz der Fotos. Beide sind zu dürr und haben keine Titten. Zum Glück ist Guttenberg dick geworden.

Ich will die beschissene Heidi Klum nicht in ihrem beschissenen roten Hosenanzug sehen.

Ich krieche durchs Scheißhausfenster. Ich will Dich nicht erwischen.

Ich schlage mit der Faust in irgendeins Deiner Gesichter. Ich will mich ein einziges Mal gut fühlen.

Hör endlich auf mich zu malen. Mir steht kein rot.

Ich schlachte alle scheiß Sterne ab, die über diesen scheiß See leuchten.

Die Herrschaftsarchitektur bricht mir nicht das Genick.

Ich bin die Schuldspruchverteidigung.

Gerichtstoiletten müssen saniert werden.

Hier wünscht man den Menschen den Tod. Die Zombies sind echt gut drauf.

Ich trinke Prosecco. Prosecco ist quasi das trojanische Pferd.

Dann ein Boss-Gegner: Ich muss an Dirk Nowitzki vorbei, um den Kontostand meines IngDiBa-Kontos abzufragen. Sportlich kaum machbar. Natürlich ist der Kontostand unerfreulich. Der Tag ist gelaufen. Ein Update meines Anti-Viren-Programms wünsche ich mir nur, wenn ich Grippe habe.

Ich hasse meinen Job, Ich vertrödele mein Leben mit Internet und Pornokanal und bin leider zu alt fürs Komasaufen, aber immer noch zu jung für Wiskey.

Mit Whiskey darf man sich nur töten, wenn man Krebs hat oder TrashMetaler ist. Bassisten werden noch immer unterschätzt, wenn der Bassist stirbt, fehlt dem Leben die Wärme.

ich schlage in mega-zeitlupe auf dem fussboden der realität auf, so zur hälfte bin ich schon auf dem beton angekommen, sehe dabei aus wie die boxer, wenn sie im moment, wo sie voll auf die fresse kriegen, fotographiert werden und sich alles so unglaublich deformiert, während die schweisstropfen fliegen.

Das candle light dinner wird zur bad taste party

ich verspreche dir :ich werde meine midlife crisis mit deinen wechseljahren tauschen

mehr liebe würde nur zurück in die Pubertät führen

Dauernd wird das Gehirn umgebaut.

Pubertät. Wechseljahre. Demenz.

Hirnvernichtung. Auch ein sehr schönes Hobby.

Veröffentlicht unter Texte

SCHAUFENSTERKUNST – Bilder von Roland Spranger im Sexcellent Erotic World (Ex-Beate-Uhse)/HOF

Der Autor auf künstlerischen Abwegen:

Im Rahmen der SCHAUFENSTERKUNST zeige ich Bilder bei “Sexcellent Erotic World”(Ex-Beate-Uhse) in der Lorenzstraße (HOF).

Mein Bild KONVERTER mit Filmrolle und vor Latex-Hausmädchen

 

Ute Hickel von Sexcellent hat die Exponate schön organisch (sinnlich kann man auch sagen) eingebunden in die Schaufenstergestaltung des Erotik-Fachgeschäfts, die sich jahreszeitlich bedingt, ansonsten den HOFER FILMTAGEN widmet. Das Ganze wird so zu einem frechen Gesamtkunstwerk – und gibt dem Passanten Gelegenheit, mit einer für Bildungsbürger ausreichenden Begründung endlich mal ausführlich in das Schaufenster eines Sex-Shops zu schauen. Einfach vorbeikommende Arbeitskollegen, Nachbarn, Ehefrauen, Parteifreunde, Mütter, Sportsfreunde und Moralapostel auf meine Bilder hinweisen. 

 

Neue Rezension zu KRIEGSGEBIETE

Relativ neue Rezi zu Kriegsgebiete:

“Mit viel Spannung und plötzlichen Wendungen schafft es Roland Spranger immer wieder den Leser zu verwirren und wirklich in die Irre zu führen!
“Kriegsgebiete” ist ein spannender Thriller, der sich mit dem Thema Krieg und den psychischen Belastungen der Soldaten beschäftigt – ein Buch, das gut unterhält, einen nach dem lesen aber auch nachdenklich zurücklässt!”

http://www.sabrinas-buchwelt.blogspot.de/2012/09/rezension-roland-spranger-kriegsgebiete.html

Veröffentlicht unter Texte