Erste Stimmen zu KRIEGSGEBIETE


 

Presse- und Buchhändlerstimmen

„Kriegsgebiete“

„Ein Buch, das man ungern aus der Hand legt, ehe die letzte Seite gelesen ist: spannend und unterhaltsam, geschrieben mit Verve, Einfallsreichtum

und – Humor. Mitreißend sind die Dialoge, bei deren Lektüre man den erfolgreichen Theaterautor erkennt.“

Frankenpost, 25. Mai 2012

„Ohne Pathos und Effekthascherei, in einer eindringlich-reduzierten Sprache gibt der Autor Einblicke in die zerstörte Psyche eines Menschen, der sich auch als ein von Ängsten Getriebener seine Würde bewahrt. Ein packender Thriller, der manche humanitäre Intervention hinterfragt. Breiter empfohlen.“

Rendel Morsbach, ekz.bibliotheksservice, 02. Juli 2012

„Die Spannung, der Thrill dieses Buches machen keine Action-Szenen aus.

Sie baut sich auch nicht durch billige, oberflächliche Effekte auf. Sondern einzig und allein aus dem Erzähl- und Sprachstil des Autors. Es ist ein notwendiges Buch, ein aufklärerisches Buch – und zugleich voller packender Spannung.“

Siegfried R. Krebs, www.freigeist-weimar.de, 19. Mai 2012

„Ein spannender, gut lesbarer Titel mit klasse Dialogen, stimmigen Nebenfiguren und einem Helden, dem man wirklich alles Gute wünscht.“

Buchhandlung Weiland GmbH & Co. KG (Schwerin), 08. Juni 2012

„Ein großartiger Thriller, der gleichzeitig viel mehr ist als das: ein sensibel geschriebener Einblick in eine zerstörte Seele, ohne Pathos und Effekthascherei, in eine spannende Handlung eingebettet. Unbedingt lesen!“

Eva Hüppen, www.leser-welt.de, Juni 2012

 

„Ein Buch, das es schafft, den Leser zu berühren, ohne schmalzig zu werden oder seinen Charakter als Thriller zu verlieren. Der Hauptcharakter ist super gezeichnet. Außerdem gibt es sonst keine deutschen Krimis, die sich mit dem Thema Posttraumatisches-Stress-Syndrom beschäftigen. Ich empfehle es meinen Kunden gerne.“

Buchhandlung Bücherwurm, Herbolzheim, 27. Juni 2012

„Packender Thriller mit der erschütternden Nebengeschichte, was der Krieg aus einem Soldaten und seinem Leben machen kann.“

www.bibliofeles.de , Juni 2012

 „… hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und auch nachdenklich gemacht. Ich werde es unbedingt weiterempfehlen!“

Mercura – Pressegroßhandel Mietke, 19. Juli 2012

 

AMTLICHE THÜRINGER BRATWURST

HOLLO:
“Jahrmillionenalte Wurst- und Pommesausdünstungen. Außerdem scheint gerade irgendwas ins Bratfett gefallen zu sein. Vielleicht ein Handy. Das nenn ich gutbürgerlich.”
(ANARCHOSHNITZEL SCHRIEEN SIE)

Bei einem Weimar-Besuch mit meinem Sohn Lukas musste ich an das ANARCHOSHNITZEL-Stück denken, in dem Thüringer Bratwürste eine wichtige Rolle spielen. Vermutlich hat GOETHE an diesem Imbiss-Stand regelmäßig Bratwürste zu sich genommen. Und zwar in verschiedenen Sprachen. Lukas und ich haben es aber vorgezogen in der Uni-Mensa exotische Speisen zu konsumieren: Schweizer Wurst-Hacksteak mit Gemüsenudeln. Leider habe ich es versäumt ein Foto vom Wurst-Hacksteak zu machen. Wohl bekomm’s.

E-Book

“Ein analoger Typ in einer digitalen Welt”
KRIEGSGEBIETE gibt es jetzt auch als E-Book!
Der Herr mit Hut und Cello ist Tim Riedel.
Bei der Premieren-Lesung zu KRIEGSGEBIETE am 23.05.2012 im Galeriehaus Hof.
(Foto: Annie Sziegoleit)

PAAAANK!

HOLLO
Ich find’s scheiße, wie wir die Autofahrten darstellen müssen

(ANARCHOSHNITZEL SCHRIEEN SIE)
Studio Theater Stuttgart

 

mit Christoph Franz (Scheibenwischer) und Boris Rosenberger (Lenkrad) sowie Uwe-Peter Spinner, Margot Binder und Jürgen Heimüller (denen die Darstellung der Autofahrten erspart bleibt).


 

HOLLO
Zu den hektischen Rhythmen des Punk habe ich die wichtigsten Erfahrungen meines Lebens gemacht: Den ersten Geschlechtsverkehr, den ersten Autounfall, den ersten Kreuzbandriss und den zweiten Autounfall. Das kann mir keiner nehmen. FUCK YOU!

(ANARCHOSHNITZEL SCHRIEEN SIE)

PLAY FUCKING LOUD!!!!!!!!!

und noch mal: DAS COMEBACK DES JAHRES

Und weil wir gerade bei den Danksagungen am Ende der Theater-Saison sind:
Noch mal vielen Dank an das engagierte KASCHLUPP!-Team (Landestheater Detmold), das mein Baby DAS COMEBACK DES JAHRES ganz wunderbar vom Blatt auf die Bühne zauberte.
Auf dem Bild von links nach rechts:
Melanie Tóth (Roxy), Jörg Miethe (Fynn) und Friederike Ziegler (Nina)

PLAY FUCKING LOUD!!!!!!!

HECTOR
Vergiss nicht: It’s better to burn out than to fade away.

(ANARCHOSHNITZEL SCHRIEEN SIE)

 

Und hier die Mannschaftsaufstellung.
“Gruppe Senf” aka “Anarchoshnitzel” von links nach rechts:
Margot Binder, Jürgen Heimüller, Boris Rosenberger, Uwe-Peter Spinner und Christoph Franz.


Die Chemie stimmt. Noch mal vielen Dank an dieses offensiv ausgerichtete Darstellerteam.

Aufführungstermine ANARCHOSHNITZEL SCHRIEEN SIE unter:

http://www.studiotheater.de/spielplan/anarchoshnitzel-schrieen-sie-3641